The Coatinc Company Kontakt Feuerverzinken und Feuerverzinkung

Sie sind bereits Kunde oder möchten sich in einer anderen Angelegenheit an uns wenden? Treten Sie in Kontakt! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und melden uns umgehend zurück!

Sie haben auch die Möglichkeit, sich direkt mit einem unserer Standorte oder für internationale Anfragen mit der Holding in Verbindung zu setzen.

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Werk *

Grund Ihrer Anfrage *

Anhang


Standorte Coatinc Bochum Coatinc Rhein-Main Coatinc Peine Coatinc Becker Saarlouis Coatinc Siegen Coatinc PreGa Coatinc24 Coatinc Würzburg Coatinc Ninove Coatinc NinoCoat Zinkpower Malacky Galvanizadora California California Galvanizing & Steel Structures Coatinc Alblasserdam Coatinc24 Amsterdam Coatinc Hop Coatinc De Meern Coatinc Groningen Coatinc Groningen Poedercoat Coatinc Mook Coatinc Prega NL Coatinc Roermond Coatinc Anox Zinkpower Promptus Zinkpower Ostrava Zinkpower Roudnice Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Rezinal Verzinkerij Lenssen ESP Pulverbeschichtung ESP Pulverbeschichtung

Holding – Sie möchten Kontakt zu unserer Geschäftsführung aufnehmen?

Sitz der Geschäftsführung
The Coatinc Company Holding GmbH

Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 234 52905-25
Telefax: +49 234 52905-15

Ihre Ansprechpartnerin:
Silke Sandmeier
E-Mail: holding@coatinc.com

Wenden Sie sich bitte an unsere zwei zentralen Anlaufstellen, die sich um sämtliche Belange kümmern, die über die reine Oberflächenveredelung hinaus gehen.

Marketing

The Coatinc Company Holding GmbH
Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Diana Posner
d.posner@coatinc.com

Presse

The Coatinc Company Holding GmbH
Steinstraße 5
57072 Siegen
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Böhmer
p.boehmer@coatinc.com

Historie

Familien- und Unternehmensgeschichte

16. – 17. JAHRHUNDERT
DIE ERSTEN GENERATIONEN

  • 1502, erste Generation:
    Erste Erwähnung von Heylmann Dresseler, Meister der Stahlschmiedezunft.
    Er zahlte in Siegen einen Feuerschilling, um die örtliche Feuerstelle zu nutzen.
  • 1646, siebte Generation:
    Geburtsjahr von Johannes Dresler, Fabrikant und Eisenhändler mit Besitzanteilen an mehreren Eisenhütten.
    Zeuge des großen Stadtbrands von Siegen im Jahre 1695.

18. JAHRHUNDERT
STAHLSCHMIEDE- UND WEBKUNST

  • Mehrere Generationen prägten die Stahlschmiedezunft und
    den Eisenhandel, bekleideten aber auch öffentliche Ämter (Bürgermeister, Ratsherren, Weinherrn, Weber-/Bäckerzunft)
  • 1770, zehnte Generation:
    Johann Heinrich Dresler II. übernahm Anteile am Sieghütter Hammer und
    ließ Pflugeisen produzieren. Er revolutionierte zudem das Tuchgeschäft mit Webstühlen für die arme Siegener Region und hatte das fürstliche Monopol für die Herstellung von Kleineisen- und Stahlfabrikaten inne.
  • Somit wurden erste Schritte in die Stahl-Industrie unternommen!

19. JAHRHUNDERT
DIE ERSTE VERZINKEREI

In der 13. Generation begann Heinrich Adolf Dresler mit der Verzinkung. Als studierter Berg- und Hüttenkundler übernahm er
das Kreuztaler Walzwerk des Vaters, das zum Drahtwalzwerk mit Drahtzieherei umgebaut wurde. „Dreslers Drahtwerk“ wurde zum
führenden Lieferanten von Drähten.

Von „Dreslers Drahtwerk“ zur AG

  • 1884: Übernahme der Verzinkerei Holdinghausen und Reifenrath, Geisweid
  • 1885: Geburtsstunde der SAG (Siegener Actiengesellschaft)und der Einstieg in die Verzinkerei

Heinrich Adolf Dresler war viele Jahre lang Leitfigur der Fabrikantenfamilie. Er prägte aber auch die Branche und Region, indem er wichtige Branchen- und politische Ämter bekleidete und protestantische Werte lebte.

Unter anderem hatte er folgende Ämter inne:

1873 – 1918:   Mitglied der Handelskammer für den Kreis Siegen
1880 – 1919:  Mitglied des Kreistages und des Kreis-Ausschusses
1894 – 1919:   Kreisdeputierter in Siegen
1884 – 1920:   Vorsitzender im Aufsichtsrat der Geisweider Eisenwerke GmbH
1893 – 1898:   Reichstagsabgeordneter
1893 – 1921:   Mitglied des Aufsichtsrates der Siegener Bank 
  für Handel und Gewerbe AG in Siegen
1895 – 1912:   Mitglied des Prebyteriums der ev. Kirchengemeinde Ferndorf
Ab 1899:   Weltlicher Abgeordneter der Provinzialsynode der ev. Kirche
1913 – 1918:   Vorsitzender des Aufsichtsrates der Eisern-Siegener 
Eisenbahn AG, zugleich Mitbegründer

Um das 1860 „Kreuzthaler Walzwerk“ einfacher zu leiten, ließen Heinrich Adolf Dresler und sein Bruder Friedrich Wilhelm einen
neuen Stammsitz der Familie in Kreuztal errichten:

Dreslers Park

Umgeben von imposanten Grünanlagen, Gärten und Stallungen bewohnten die Fabrikantenfamilien ab 1868 die Weiße und später die Gelbe Villa.

Vom Fabrikantenwohnsitz zum Kulturzentrum

  • Nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1950 unter dem Kommando der Alliierten
  • Im Laufe der Zeit Verkäufe von Ländereien
  • 1989 von der Stadt Kreuztal erworben
  • Heute denkmalgeschütztes Bürger- und Kulturzentrum der Stadt

20. JAHRHUNDERT
DER ERSTE NIEDERSTEIN

Heinrich Adolf Dreslers Tochter Luise Dresler heiratete den späteren protestantischen Pfarrer und Superintendenten Alfred Emil Niederstein.
Ein neu entstandener Ast im Stammbaum, 15. Generation:

Umgeben von imposanten Grünanlagen, Gärten und Stallungen bewohnten die Fabrikantenfamilien ab 1868 die Weiße und später die Gelbe Villa.

  • Dr. phil. Albrecht Niederstein, geb. 1898, Kunsthändler
  • Werner Niederstein, geb. 1901, Kaufmann

KRIEGSWIRREN
UND UNTERNEHMENS-NACHFOLGE

Zwei Weltkriege prägen die Unternehmensnachfolge:

  • Albrecht Dresler fiel im Ersten Weltkrieg
  • Die drei Söhne von Carl Dresler starben im Zweiten Weltkrieg:
    Adolf Emil, Carl Wilhelm und Joachim Dresler

Die übrigen Enkelsöhne Heinrich Adolf Dreslers waren entweder zu jung, um die Unternehmensnachfolge anzutreten, oder sie gingen anderen Aktivitäten in der Forst- und Landwirtschaft nach.

So wurde entschieden, dem Kaufmann Werner Niederstein, Sohn der ältesten Tochter, Luise Dresler, die Leitung der SAG zu übertragen.

20. JAHRHUNDERT
DAS FAMILIENUNTERNEHMEN

Als erster Niederstein im Familien-Stammbaum übernahm Werner Niederstein 1934 die Prokura und später den Vorstandsposten
der SAG.

  • 1945: Werner Niederstein wurde alleiniger Vorstand
  • 1964: Übernahme der Verzinkerei Becker durch die SAG
  • 1969: Umfirmierung in die Siegener AG

Unter neuer Leitung expandierte das Unternehmen ganz beträchtlich.

1964 BIS HEUTE

Klaus Niederstein, 16. Generation, schuf ab 1964 die Grundlage für Internationalisierung, vornehmlich durch Beteiligungen in Osteuropa und an der NedCoat Group B.V., Niederlande.

1992: Gründung der Siegener Verzinkerei Holding GmbH und Beginn einer neuen Ära, der heutigen TCC-Gruppe

Paul Niederstein, geb. 1974 in Siegen, firmierte in The Coatinc Company Holding um und steuert als Sprecher der Geschäftsführung den weiteren Ausbau und die Internationalisierung des Unternehmens bis heute.

Die Anteile an der Holding verteilen sich zu 49 % auf die B. E. Wedge Holdings Ltd., Großbritannien, und zu 51 % auf Paul Niederstein.

Tragen Sie Ihren Suchbegriff hier ein und drücken anschließend die Enter-Taste