The Coatinc Company Kontakt Feuerverzinken und Feuerverzinkung

Sie sind bereits Kunde oder möchten sich in einer anderen Angelegenheit an uns wenden? Treten Sie in Kontakt! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und melden uns umgehend zurück!

Sie haben auch die Möglichkeit, sich direkt mit einem unserer Standorte oder für internationale Anfragen mit der Holding in Verbindung zu setzen.

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Werk *

Grund Ihrer Anfrage *

Anhang


Standorte Coatinc Bochum Coatinc Rhein-Main Coatinc Peine Coatinc Becker Saarlouis Coatinc Siegen Coatinc PreGa Coatinc24 Coatinc Würzburg Coatinc Ninove Coatinc NinoCoat Zinkpower Malacky Galvanizadora California California Galvanizing & Steel Structures Coatinc Alblasserdam Coatinc24 Amsterdam Coatinc Hop Coatinc De Meern Coatinc Groningen Coatinc Groningen Poedercoat Coatinc Mook Coatinc Prega NL Coatinc Roermond Coatinc Anox Zinkpower Promptus Zinkpower Ostrava Zinkpower Roudnice Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Rezinal Verzinkerij Lenssen ESP Pulverbeschichtung ESP Pulverbeschichtung

Holding – Sie möchten Kontakt zu unserer Geschäftsführung aufnehmen?

Sitz der Geschäftsführung
The Coatinc Company Holding GmbH

Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 234 52905-25
Telefax: +49 234 52905-15

Ihre Ansprechpartnerin:
Silke Sandmeier
E-Mail: holding@coatinc.com

Wenden Sie sich bitte an unsere zwei zentralen Anlaufstellen, die sich um sämtliche Belange kümmern, die über die reine Oberflächenveredelung hinaus gehen.

Marketing

The Coatinc Company Holding GmbH
Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Diana Posner
d.posner@coatinc.com

Presse

The Coatinc Company Holding GmbH
Steinstraße 5
57072 Siegen
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Böhmer
p.boehmer@coatinc.com

THE COATINC COMPANY VEREDELT EISENSTADT

Coatinc Hop unterstützt Amsterdamer Kunst-Projekt

Das Leben in der heutigen Zeit wird in den meisten Bereichen von Technologie und Fortschritt dominiert. Die Kultur zählt neben der modernen Entwicklung jedoch zu den wesentlichen Errungenschaften des Menschen. Sinnliches Erfahren abstrakter Prozesse stellt einen wesentlichen Inhalt des Kunstverständnisses dar. Das Gesamtwerk „Ferrotopia“ in Amsterdam vereint Kunst mit dem Erleben der Abstraktion und der Komplexität einzelner Bauobjekte. Konzipiert und gestaltet wurde es vom Künstlerkollektiv Atelier van Lieshout (AVL).

Das Atelier Van Lieshout hat sich seit seiner Gründung im Jahre 1995 innerhalb der Niederlande einen Namen gemacht und ist auch europaweit präsent und renommiert. Das Werk „Der Domestikator“ wurde beispielsweise zunächst im Louvre ausgestellt und später vom Centre Pompidou – ebenfalls in Paris – übernommen. Nun ist es Teil des Kunstkomplexes „Ferrotopia“, einem öffentlichen Großprojekt mit vier Gebäuden: Domestikator, Drop Hammer House, Happy Industry und Refektorium. Es steht in der ehemaligen NDSM-Werft in Amsterdam, früher bekannt als größte Schiffswerft Europas. Heute ist sie die Heimat vieler Start-up-Unternehmen, Künstlerateliers, Kulturveranstaltungen und Flohmärkte. Somit fügt sich das stählerne Gesamtkunstwerk optimal in das multikulturelle Umfeld ein.

Um die Stahlkonstruktionen nachhaltig zu schützen, bedarf es einer besonderen Oberflächenbearbeitung, welche über die normale Beschichtung hinausgeht. Zu teuer und zeitaufwändig sind Wartungsarbeiten an unbeschichtetem Stahl, ohne dass ein zuverlässiger Korrosionsschutz gewährleistet werden kann. Daher wurde Coatinc Hop (CHO) vom Künstlerkollektiv AVL für die Veredelung der Bauteile zu Rate gezogen. Insgesamt 8 Tonnen Stahl ließ Coatinc Hop mit dem Verfahren der Feuerverzinkung nachhaltig vor Korrosion schützen.

Michel Vliegenhart, Betreuer des Projekts bei CHO, erkennt den symbolischen Charakter der Installation: „Industrie wird nicht unbedingt als etwas Schönes angesehen und Stahl wird kaum mit Kunst in Verbindung gebracht. Doch durch Ferrotopia, insbesondere dem Domestikator, wird die Brücke geschlagen, die Stahl und Kultur gemeinsam erlebbar macht.“
Im Laufe der Jahre hat The Coatinc Company an verschiedenen Standorten unterschiedliche Objekte im Bereich der Kunst veredelt. Coatinc Würzburg hat ebenfalls einige besondere Objekte veredeln dürfen und sich zuletzt an der Stahlinstallation „Das letzte Luftschiff“ von Michael Ehlers beteiligt. Auch unterstützte Coatinc Würzburg die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin Angelika Summa beim Schutz ihrer besonderen Skulptur „Trickster“ sowie ihrer „Sinnkugeln“.

Die Installation „Ferrotopia“ wurde am 25. April 2018 in der NDSM-Werft eröffnet. Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Oberflächenveredelung ist Michel Vliegenhart. Er ist telefonisch unter +31 342 419910 oder per E-Mail an m.vliegenthart@coatinc.com zu erreichen.

Als PDF herunterladen

Recent Posts

Tragen Sie Ihren Suchbegriff hier ein und drücken anschließend die Enter-Taste