The Coatinc Company Kontakt Feuerverzinken und Feuerverzinkung

Sie sind bereits Kunde oder möchten sich in einer anderen Angelegenheit an uns wenden? Treten Sie in Kontakt! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und melden uns umgehend zurück!

Sie haben auch die Möglichkeit, sich direkt mit einem unserer Standorte oder für internationale Anfragen mit der Holding in Verbindung zu setzen.

Werk *

Grund Ihrer Anfrage *

Anhang


Standorte Coatinc Bochum Coatinc Rhein-Main Coatinc Peine Coatinc Becker Saarlouis Coatinc Siegen Coatinc PreGa Coatinc24 Coatinc Würzburg Coatinc Ninove Coatinc NinoCoat Zinkpower Malacky Galvanizadora California California Galvanizing & Steel Structures Coatinc Alblasserdam Coatinc24 Amsterdam Coatinc Hop Coatinc De Meern Coatinc Groningen Coatinc Groningen Poedercoat Coatinc Mook Coatinc Prega NL Coatinc Roermond Coatinc Anox Zinkpower Promptus Zinkpower Ostrava Zinkpower Roudnice Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Rezinal Verzinkerij Lenssen ESP Pulverbeschichtung ESP Pulverbeschichtung

Holding – Sie möchten Kontakt zu unserer Geschäftsführung aufnehmen?

Sitz der Geschäftsführung
The Coatinc Company Holding GmbH

Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 234 52905-25
Telefax: +49 234 52905-15

Ihre Ansprechpartnerin:
Silke Sandmeier
E-Mail: holding@coatinc.com

Wenden Sie sich bitte an unsere zwei zentralen Anlaufstellen, die sich um sämtliche Belange kümmern, die über die reine Oberflächenveredelung hinaus gehen.

Marketing

The Coatinc Company Holding GmbH
Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 2732 796-0
Fax: +49 2732 79613 444

Ihre Ansprechpartnerin:
Diana Posner
d.posner@coatinc.com

Presse

The Coatinc Company Holding GmbH
Steinstraße 5
57072 Siegen
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Böhmer
p.boehmer@coatinc.com

Wissensgeber 1:

Was führt jährlich in Deutschland zu korrosionsbedingten Schäden in Höhe von 130 Milliarden Euro?
In den meisten Fällen stellen eine korrosive Umgebungsatmosphäre (hohe Luftfeuchtigkeit oder auch Aerosole) und korrosive Flüssigkeiten (Salzwasser, chemische Verbindungen) die korrosionsauslösenden Faktoren dar. Vereinzelt tritt Korrosion (Rost) aber auch durch die Bildung eines galvanischen Elements (Stromfluss bei unterschiedlichen Metallen in Gegenwart eines Elektrolyten) auf.

Neben diesen beiden Haupttypen lassen sich noch eine Vielzahl weiterer Ursachen für Korrosion identifizieren: Angefangen bei Phasenunterunterschieden bzw. Phasengrenzflächen oder Konzentrationsunterschieden in Löchern, Spalten, Ablagerungen oder Partikeln bis hin zu statischen und dynamischen Zugbeanspruchungen oder auch den direkten Kontakt unterschiedlicher Metalle bis hin zu Absorptionen von Wasserstoff, Phaseneinschlüssen und Inhomogenitäten im Werkstoff.

Was sind optimale Bedingungen für Korrosion?
Grundvoraussetzung für atmosphärische Korrosion ist ein Feuchtigkeitsfilm (Regen, Tau, Kondensat oder auch hygroskopische Salze – also Elektrolyte) auf der Metalloberfläche. Der dann eintretende Mechanismus ist gleich wie in elektro-chemischen Lösungen – allerdings muss der Sauerstoff stets guten Zutritt haben. Dünne Flüssigkeitsfilme sind daher optimale Bedingungen für die Korrosion. Als weitere Faktoren sind eine relative Luftfeuchtigkeit von 80 % und Temperatur über 0 °C zu nennen. Zu guter Letzt ist die Korrosionsgeschwindigkeit abhängig von der Dauer der Befeuchtung (time of wetness) und dem pH-Wert des Feuchtigkeitsfilms.

Was sind typische Korrosionsbeschleuniger?
Neben erhöhter Temperatur beschleunigen Ansäuerungen und Oxidationsmittel die Korrosion. Daher ist gerade in Verbindung mit reaktiven Luftverunreinigungen in der Atmosphäre (SO2, NOx, etc.) und/oder hygroskopischen Salzen auch bei einer Luftfeuchtigkeit von deutlich unter 80 % mit einem höheren Korrosionsgrad und schnellerer Korrosion zu rechnen! Des Weiteren ist das Mikroklima (Spalten, hinterlüftete Fassaden, Tunnels, …) ein weiterer Korrosionsbeschleuniger, denn gerade die entstehende Aufbaukonzentration der Schadstoffe (hauptsächlich Chloride) verursacht eine Zunahme der Korrosivität.

Als PDF herunterladen

Recent Posts

Tragen Sie Ihren Suchbegriff hier ein und drücken anschließend die Enter-Taste