The Coatinc Company Kontakt Feuerverzinken und Feuerverzinkung

Sie sind bereits Kunde oder möchten sich in einer anderen Angelegenheit an uns wenden? Treten Sie in Kontakt! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und melden uns umgehend zurück!

Sie haben auch die Möglichkeit, sich direkt mit einem unserer Standorte oder für internationale Anfragen mit der Holding in Verbindung zu setzen.

    Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

    Werk *

    Grund Ihrer Anfrage *

    Anhang


    Standorte Coatinc Bochum Coatinc Rhein-Main Coatinc Peine Coatinc Becker Saarlouis Coatinc Siegen Coatinc PreGa Coatinc24 Coatinc Würzburg Coatinc Ninove Coatinc NinoCoat Zinkpower Malacky Coatinc MX de SA CV California Galvanizing & Steel Structures Coatinc Alblasserdam Coatinc24 Amsterdam Coatinc Nederland Coatinc De Meern Coatinc Groningen Coatinc Groningen Poedercoat Coatinc Mook Coatinc Prega NL Coatinc Roermond Coatinc Anox Zinkpower Promptus Zinkpower Ostrava Zinkpower Roudnice Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Rezinal Coatinc Lenssen ESP Pulverbeschichtung ESP Pulverbeschichtung

    Bei Anfragen zu Marketing- oder Presseangelegenheiten, wenden Sie sich bitte an den folgenden Kontakt:

    Marketing & Presse

    The Coatinc Company Holding GmbH
    Hüttenstraße 45
    57223 Kreuztal

    Ihre Ansprechpartnerin:
    Anna-Maria Prax
    am.prax@coatinc.com

    Holding – Sie möchten Kontakt zu unserer Geschäftsführung aufnehmen?

    Sitz der Geschäftsführung
    The Coatinc Company Holding GmbH

    Carolinenglückstraße 6-10
    44793 Bochum
    Telefon: +49 234 52905-0
    Telefax: +49 234 52905-15

    Handbuch für die Metallbranche

    Ausgabe 17/18: Feuerverzinkung als Korrosions-
    schutz

    Unzerstörbar

    Bereits seit vielen Jahrzehnten finden unterschiedlichste Korrosionsschutz-Maßnahmen im deutschen Straßenbau standardmäßig Einsatz. Dies gilt primär für Leitplanken, Beschilderungen sowie Lärmschutz- und Geländerkonstruktionen, bei denen das Prinzip der Langlebigkeit – nicht zuletzt aufgrund starker Beanspruchung hinsichtlich Temperaturschwankungen, Bewitterung und Verkehrsbelastung – inzwischen eine größere Rolle spielt, als es je zuvor der Fall war.

    Wirkungsvolle Verzinkung
    Die Feuerverzinkung ist nun ebenfalls im Brückenbau angekommen. Ganz gleich, ob Stahl- oder Verbundbrücke, Fahrbahnübergänge, Brückenkappen oder Bewehrungskonstruktionen. Auch hier gilt: Wo Stahl besonders hart beansprucht wird, stellt sich ein wirksamer Korrosionsschutz auf lange Sicht als unverzichtbar heraus. Diverse DIN-Normen unterstreichen diesen Anspruch, und die Bauherren fordern bei Brückenbauprojekten inzwischen Nachweise über eine theoretische Korrosionsschutzdauer von mindestens 100 Jahren.

    Eine wirkungsvolle Verzinkung liegt also im Interesse aller Beteiligter. Wird ei-ne Brücke lediglich mit einer Beschichtung versehen, so zeigt die Erfahrung, dass sich nach circa zweieinhalb Jahrzehnten die Beschichtung löst und diese zwingend erneuert werden muss, um die Sicherheit des Bauwerks zu gewährleisten. Multipliziert man die Kosten dieses Vorganges mit dem Faktor vier, kommt man in der Summe auf ein kostspieliges Unterfangen – eines, das eine bis zu einem Jahrhundert wirksame Feuerverzinkung einzelner Bauteile um ein Vielfaches übersteigt.

    Feuerverzinkung als Korrosionsschutz Neben den wirtschaftlichen Gesichtspunkten sprechen auch viele weitere für den verstärkten Einsatz der Korrosionsschutztechnik Feuerverzinkung. Zink ist ein natürliches Element, das in vielen Mineralien und Gesteinen enthalten ist. Es ist nahezu unzerstörbar, vielseitig und nachhaltig – und es sorgt für perfekten Korrosionsschutz von Stahl. Außerdem kann das Nichteisenmetall beliebig oft recycelt werden. Nutzt man es zum Beispiel für die Feuerverzinkung, ergibt sich daraus eine Beschichtung, die allen anderen Oberflächenveredelungen deutlich überlegen ist, denn das Zink geht eine exzellente Symbiose mit dem Stahl ein. Und genau diese Symbiose macht Brücken wartungsunabhängiger. Für das Erreichen einer langlebigen Stahlbrückenbeschichtung müssen mehr als 250 µm bei starker und mehr als 200 µm bei niedriger Tausalzbelastung an Überzugsdicke aufgebracht werden. Ebenfalls muss neben diversen weiteren Anforderungen auf die Auswahl der Stahlsorte geachtet werden. All dieses Wissen ist beachtlichen Forschungsfortschritten wie denen im Rahmen des Projektes „FOSTA P835 –Feuerverzinken im Stahl- und Verbund-brückenbau“ zu verdanken. Sie setzten heute und in Zukunft die Zeichen für Nachhaltigkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

    Brücken für Indien
    The Coatinc Company (TCC) hat als in-ternational tätiger Full-Service-Oberflächenveredler bereits zahllose Brückenbauprojekte realisiert. Allein für Sri Lanka konnte die Tochtergesellschaft in Mook jüngst die Stahlkonstruktionen von insgesamt 463 Brückenkonstruktionen veredeln, die planmäßig bis Mai 2018 allesamt errichtet sein werden. Coatinc Mook verzinkte für die Brücken 8.500 Tonnen Stahl individueller Größen von 6 bis zu 30 Metern. Sie werden speziell in den ländlichen Regionen des südlich von Indien gelegenen Inselstaates installiert und stärken somit in nachhaltiger Form deren Infrastruktur. Genau wie die Wirtschaft, denn den Aufbau der Brücken übernehmen sri-lankische Brückenbauer und Monteure auf Basis der von TCC zusammen- und be-reitgestellten Pakete, die die notwendigen Bauteile beinhalten.

    Die größte Herausforderung war aber nicht die Menge von 8.432 Kubikmeter feuerverzinkten Stahls, die es zu meistern galt. Die Gesamtorganisation beinhaltete ebenso den reibungslosen Ablauf über die Koordination sowie die Logistik und die Inbetriebnahme der gelieferten Teile. Ein Projekt, das seinesgleichen sucht, da es in seinen Dimensionen als besonders anspruchsvoll gilt.

    Umfangreiche Service-Leistungen
    Der Verzinkungskessel von Coatinc Siegen am Kreuztaler Standort ist prädestiniert für die Veredelung von Brückenbauteilen. Seine Größe macht den entscheidenden Unterschied: Mit Nutzmaßen von 19,2 x 1,7 x 2,9 Metern (Länge x Breite x Tiefe) ist er innerhalb der deutschen Bundesgrenzen einmalig und lässt Kunden mit überdurchschnittlichen Stahlbauteilen – auch durch Doppeltauchungen – profitieren. Die aus den großen Bauteilen resultierenden hohen Stückgewichte werden durch eine Krankapazität von bis zu 16 Tonnen sichergestellt.

    Am Stammsitz des Siegerländer Familienunternehmens werden noch weitere Leistungen aus einer Hand geboten, die sich mehrfach für die Kunden auszahlen. Das reicht von umfang reichen Transport-Services, Express-Veredelungen, An- und Nacharbeitungs leistungen, Magnetpulverprüfung, Duplex-Beschichtungen bis zu Spritzverzinkungen. Abgerundet werden die Leistungen vor Ort durch zwei Hochtemperaturverzinkungskessel, die dank einstellbarer Schichtdicke individuellen Ansprüchen an Passgenauigkeit und Mikrorauigkeit gerecht werden.

    Veröffentlicht in „Das Handbuch für die Metallbranche“ (Ausgabe 2017/2018), mit freundlicher Genehmigung von: PSE Redaktionsservice GmbH.

    Als PDF herunterladen

    Tragen Sie Ihren Suchbegriff hier ein und drücken anschließend die Enter-Taste

    Gender-Hinweis

    Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d). Sämtliche Personenbezeichnungen gelten daher gleichermaßen für alle Geschlechter.

    Stahlbau The Coatinc Company Diamurthe-coatinc-company-pr-meldung-siegerland-special