The Coatinc Company Kontakt Feuerverzinken und Feuerverzinkung

Sie sind bereits Kunde oder möchten sich in einer anderen Angelegenheit an uns wenden? Treten Sie in Kontakt! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und melden uns umgehend zurück!

Sie haben auch die Möglichkeit, sich direkt mit einem unserer Standorte oder für internationale Anfragen mit der Holding in Verbindung zu setzen.

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Werk *

Grund Ihrer Anfrage *

Anhang


Standorte Coatinc Bochum Coatinc Rhein-Main Coatinc Peine Coatinc Becker Saarlouis Coatinc Siegen Coatinc PreGa Coatinc24 Coatinc Würzburg Coatinc Ninove Coatinc NinoCoat Zinkpower Malacky Galvanizadora California California Galvanizing & Steel Structures Coatinc Alblasserdam Coatinc24 Amsterdam Coatinc Hop Coatinc De Meern Coatinc Groningen Coatinc Groningen Poedercoat Coatinc Mook Coatinc Prega NL Coatinc Roermond Coatinc Anox Zinkpower Promptus Zinkpower Ostrava Zinkpower Roudnice Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Rezinal Verzinkerij Lenssen ESP Pulverbeschichtung ESP Pulverbeschichtung

Holding – Sie möchten Kontakt zu unserer Geschäftsführung aufnehmen?

Sitz der Geschäftsführung
The Coatinc Company Holding GmbH

Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 234 52905-25
Telefax: +49 234 52905-15

Ihre Ansprechpartnerin:
Silke Sandmeier
E-Mail: holding@coatinc.com

Wenden Sie sich bitte an unsere zwei zentralen Anlaufstellen, die sich um sämtliche Belange kümmern, die über die reine Oberflächenveredelung hinaus gehen.

Marketing

The Coatinc Company Holding GmbH
Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Diana Posner
d.posner@coatinc.com

Presse

The Coatinc Company Holding GmbH
Steinstraße 5
57072 Siegen
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Böhmer
p.boehmer@coatinc.com

The Coatinc Company – Wahre Werte aus dem Siegerland

Tradition verbunden mit Innovation

Das Siegerland blickt auf eine lange Geschichte in der Erzgewinnung sowie Eisen- und Stahlindustrie zurück. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich hier viele Familienunternehmen niedergelassen, die bis heute Bestand haben – so auch The Coatinc Company. Mit seiner geschichtsträchtigen Vergangenheit präsentiert das Unternehmen heute ein Leitbild, das die Tradition wahrt und die Innovation fördert.

In den vergangenen 130 Jahren seit der Gründung der damaligen Siegener Actiengesellschaft, hat sich The Coatinc Company zu einem Full-Service-Oberflächenveredler weiterentwickelt. Dazu wurde kontinuierlich in das Leistungsspektrum investiert, nicht nur am Hauptsitz der TCC am Standort Kreuztal, sondern auch in die mittlerweile 35 Niederlassungen und Beteiligungen in Europa, Asien und Südamerika. Allein in Kreuztal ergibt sich eine Investition in Höhe von 6 Millionen Euro für die Werkserweiterung am Hauptsitz. „So wurde in die Erhöhung der monatlichen Kapazität auf über 5.000 Tonnen durch ein optimiertes Logistikkonzept, ein 6.000 Quadratmeter großes und überdachtes Trockenlager, ein Entwässerungskonzept nach neuesten Umweltstandards sowie den 24-Stunden-Service im Tourendienst – flächendeckend von Aachen bis Kassel – investiert“, so Paul Niederstein, geschäftsführender Gesellschafter der The Coatinc Company Holding.

Höchste Temperaturen im Siegerland

Tradition und Innovation schließen sich nicht aus. Im Gegenteil: Sie ergänzen sich und ergeben das Leitbild der TCC, aus dem auch die Kreuztaler Anlage für Hochtemperaturverzinkung (HTV) entstanden ist. Die HTV wird von der Coatinc PreGa (Precision Galvanizing) betrieben und verarbeitet Produkte aus unterschiedlichen Kundensegmenten, beispielsweise Automotive und Energiewirtschaft. Das Besondere am Verfahren der HTV: Bei Temperaturen von 560 °C bis 630 °C werden die Stahlteile in einem keramisch und induktiv beheizten Bad veredelt. Bei identischer Schutzwirkung gegenüber der Normaltemperaturverzinkung gewährleistet die HTV gute Passgenauigkeit, optimale Beschichtungen und höhere Oberflächenhärte.

Darüber hinaus ist in Kreuztal auch der größte Verzinkungskessel der gesamten Unternehmensgruppe beheimatet. Aufgrund der Kesselmaße von 19,5 x 1,7 x 2,9 Meter ist es möglich, auch überdurchschnittliche Bauteile zu verzinken. Bis zu 19,2 Meter langes Material kann in einem einzigen Tauchgang veredelt werden, während bei Doppeltauchungen sogar 34,5 Meter möglich sind. Selbst Stückgewichte von bis zu 18 Tonnen stellen für die Anlage kein Problem dar. Ein Verzinkungsbad dieser Größenordnung ist innerhalb der deutschen Bundesgrenzen absolut einmalig und schützt auch die längsten Stahlbauteile vor Korrosion. Obendrein ist auch die zentrale geografische Lage von Vorteil und ermöglicht es, Großprojekte optimal zu realisieren. So wurde unter anderem das prämierte Saarpolygon, dessen Bauteile in Düren geformt und geschweißt wurden, in Kreuztal veredelt und dann im Südwesten der Republik Deutschlands installiert. Ferner wird am selben Standort das Verfahren der Pulverbeschichtung angeboten, die in Verbindung mit einer Verzinkung für optimalen Korrosionsschutz in Farbe sorgt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, durch ein Passivierungsbad den Glanzerhalt von verzinktem Material zu sichern.

Der Stammsitz des Siegerländer Familienunternehmens bietet daneben eine breite Palette verschiedener Leistungen aus einer Hand: Umfangreiche Transport-Services (von der Abholung bis zur Auslieferung), Express-Veredelungen oder auch An- und Nacharbeitungsleistungen. „Die Vorzüge der geografischen Lage, die modernen Veredelungsanlagen, der größte Verzinkungskessel Kontinental-Europas sowie das starke Leistungsspektrum werden im Siegerland bei einem starken Dienstleister gebündelt“, so Paul Niederstein weiter.

Brücken bauen – nachhaltig und wartungsunabhängig

Das Verfahren der Feuerverzinkung ist seit geraumer Zeit auch im Brückenbau angekommen. Dieses Jahr sind in NRW zahlreiche Bauprojekte geplant, darunter allein 308 Brückensanierungen. Ob Stahl-, Verbundbrücken, Fahrbahnübergänge, Brückenkappen oder Bewehrungskonstruktionen – bei atmosphärischer Belastung ist nachhaltiger Korrosionsschutz unabdingbar. In Zukunft steigt die Relevanz von Oberflächenveredelung bei den Bestimmungen im Bauwesen, denn Bauherren fordern vermehrt DIN-genormte Nachweise über einen Korrosionsschutz von 100 Jahren. Die Feuerverzinkung ermöglicht die geforderte Haltbarkeit der Oberfläche und ist zudem langfristig kostengünstiger als konventionelle Nassbeschichtungen. Dadurch dass ein weitaus längerer Schutz gewährleistet werden kann, müssen die Stahlbauteile weniger geprüft und gewartet werden. Nahezu ohne Folgekosten und mit einem deutlich niedrigeren Preis als die Nassbeschichtung ist das Feuerverzinken nicht nur erwiesenermaßen qualitativer, sondern empfiehlt sich auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Im direkten Vergleich müssen weniger nachhaltige Beschichtungen etwa drei Mal erneuert werden, um 100 Jahre Haltbarkeit zu gewährleisten. Neben damit verbundenen höheren Kosten wirkt sich das auch auf den umliegenden Verkehr aus. Verzinkte Brücken unterlaufen nur einer Erstbehandlung – so können wartungsbedingte Verkehrsstörungen vermieden werden.

Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Der Organisationsaufwand sowie anfallende Kosten können um ein Minimum reduziert werden, wenn in Zukunft mehr auf die Feuerverzinkung von Stahlbauteilen für den Brückenbau gesetzt wird.

Als PDF herunterladen

Recent Posts

Tragen Sie Ihren Suchbegriff hier ein und drücken anschließend die Enter-Taste

Stahlbau The Coatinc Company DiamurCoatinc Becker pr meldungen the coatinc company becker 135 jaehriges bestehen