The Coatinc Company Kontakt Feuerverzinken und Feuerverzinkung

Sie sind bereits Kunde oder möchten sich in einer anderen Angelegenheit an uns wenden? Treten Sie in Kontakt! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und melden uns umgehend zurück!

Sie haben auch die Möglichkeit, sich direkt mit einem unserer Standorte oder für internationale Anfragen mit der Holding in Verbindung zu setzen.

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Werk *

Grund Ihrer Anfrage *

Anhang


Standorte Coatinc Bochum Coatinc Rhein-Main Coatinc Peine Coatinc Becker Saarlouis Coatinc Siegen Coatinc PreGa Coatinc24 Coatinc Würzburg Coatinc Ninove Coatinc NinoCoat Zinkpower Malacky Galvanizadora California California Galvanizing & Steel Structures Coatinc Alblasserdam Coatinc24 Amsterdam Coatinc Hop Coatinc De Meern Coatinc Groningen Coatinc Groningen Poedercoat Coatinc Mook Coatinc Prega NL Coatinc Roermond Coatinc Anox Zinkpower Promptus Zinkpower Ostrava Zinkpower Roudnice Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Marmara-Siegener Galvaniz Rezinal Verzinkerij Lenssen ESP Pulverbeschichtung ESP Pulverbeschichtung

Wenden Sie sich bitte an unsere zwei zentralen Anlaufstellen, die sich um sämtliche Belange kümmern, die über die reine Oberflächenveredelung hinaus gehen.

Marketing

The Coatinc Company Holding GmbH
Steinstraße 5
57072 Siegen
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Diana Posner
d.posner@coatinc.com

Presse

The Coatinc Company Holding GmbH
Steinstraße 5
57072 Siegen
Telefon: +49 271 43478
Fax: +49 271 46869

Ihre Ansprechpartnerin:
Petra Böhmer
p.boehmer@coatinc.com

Holding – Sie möchten Kontakt zu unserer Geschäftsführung aufnehmen?

Sitz der Geschäftsführung
The Coatinc Company Holding GmbH

Carolinenglückstraße 6-10
44793 Bochum
Telefon: +49 234 52905-0
Telefax: +49 234 52905-15

Ihre Ansprechpartnerin:
Silke Sandmeier
E-Mail: holding@coatinc.com

Ernst & Sohn Special

Ausgabe: 2020

Nachhaltigkeit im Stahlbau – Rekord in knapp 3.000 m Höhe: Oberflächenveredelung für die neue Zugspitzbahn

Über 50 Jahre Dienst ohne große Vorkommnisse: Im April 2017 ab­solvierte die alte Eibsee-Seilbahn ihre letzte Fahrt. Sie überwand fast 2.000 m Höhe – ein Rekord unter den Pendelbahnen weltweit. Drei Jahre zuvor begann der Bau der neuen Seilbahn Zugspitze. Im Dezember 2017 ging sie in Betrieb und löste den Vorgänger ab. Coatinc PreGa in Kreuztal. eine Tochtergesellschaft von The Coatinc Company Holding (TCC), arbeitete mit der Hilberer Schrauben GmbH und der Doppelmayr Seilbahnen GmbH zusammen.

In dreifacher Hinsicht handelt es sich bei dem Neubau um ein Rekordprojekt: Die Stahlbaustütze für Pendelbahnen erreicht 127 m Höhe, der Gesamthöhenunterschied in einer Sektion liegt bei 1.945 m, das Spannfeld des aus mehrfachen Stahldräh­ten gefertigten Seils umfasst 3.213 m – die weltweit höchsten und längsten Maße für eine Pendelbahn.

„Für den Korrosionsschutz der Gewindeverankerungen musste ein eigenes Verfahren entwickelt werden. Es galt, den Festig­keitsverlust bei höchsten Korrosionsschutzansprüchen zu mini­mieren. Gemeinsam mit dem Auftraggeber Hilberer und dem Endkunden Doppelmayr wurde eine Versuchsreihe gestartet“, so Tobias Wesselow, Geschäftsführer der Coatinc PreGa. ,,Wäh­rend der Erarbeitung der Serienfreigabe für solche Verbindungs­mittel arbeiteten wir mit Hilberer und Doppelmayr Hand in Hand. Am Ende stand ein hochtemperaturverzinkter Befesti­gungsanker für eine höchstfeste Verbindung – und das Ganze auch noch mit einem Feingewinde.“ Das Projekt an der Zugspitze zeigt auf, dass auch höherfeste und hochfeste Verbindungen mit der Hochtemperaturverzinkung (HTV) veredelbar sind. Seitdem läuft die HTV für die Gewindeverankerung in Serie.

Am Gipfel der Zugspitze haben Arbeiter stellenweise bei Minus­graden, Schnee, Regen und Wind gearbeitet. Fehlerhafte Bau­teile können unter solchen Bedingungen nicht nachgearbeitet werden, da muss dann einfach alles passen. ,,Die 0-Fehler-Strate­gie gehört zur Unternehmensphilosophie von The Coatinc Com­pany. Bei solchen hochpräzisen Bauteilen kommt der PreGa ihre langjährige Automotive-Erfahrung zu Gute. Ob am Berg oder unter dem Auto, das sind Bereiche, in denen man sich keine Fehler leisten kann, und die HTV kann genau das leisten“, so Tobias Wesselow weiter.

Eine gute Ökobilanz: The Coatinc Company spart C02 und Material

Die konventionelle Feuerverzinkung macht Stahl langlebiger. Weniger bekannt ist, dass das Verfahren aus vielen Gründen umweltschonend ist. The Coatinc Company (TCC) setzt seit vielen Jahren auf nachhaltige Prozesse und Produkte.
Die Feuerverzinkung und Hochtemperaturverzinkung machen Stahl thermisch wie chemisch belastbar und schützen diesen für bis zu 50 Jahre vor Korrosion. Somit müssen Bauteile nicht mehr in kurzen Abständen gewartet und (schlimmstenfalls) kostenintensiv instandgesetzt werden. Die hohe Lebensdauer feuerverzinkter Produkte wirkt sich positiv auf die Ökobilanz aus.

Nachhaltig ist aber nicht nur das Produkt, sondern auch das Verfahren selbst: Bis zu 99 0/o des verwendeten Stahls werden recycelt und wiederverwendet. Und die Feuerverzinkung von The Coatinc Company spart pro Tonne Stahl 114 kg C02 und ist darüber hinaus frei von Mikroplastik. Die Vorbehandlung angelieferter Objekte findet innerhalb ge­schlossener Kreisläufe statt. So wird ein abwasserfreier Prozess gewährleistet. Auch werden entstehende Dämpfe, die während des Verfahrens entstehen, frühzeitig durch Filteranlagen abge­saugt und gereinigt. ,,Umwelt- und Klimaschutz ist tief in der DNA unserer Unternehmensgruppe verankert. Bei der Etablie­rung neuer Prozesse schauen wir daher ganz genau, ob diese sich negativ auf die Umwelt auswirken oder nicht“, so Paul Niederstein, geschäftsführender Gesellschafter der TCC.

Deswegen sticht auch die Coatinc PreGa in Kreuztal durch Nachhaltigkeit hervor. ,,Im Kernprozess werden keinerlei fossile Brennstoffe verwendet, da der HTV-Kessel mit Strom induktiv beheizt wird. Am Standort in Mook in den Niederlanden geht man noch einen Schritt weiter: Die Coatinc PreGa NL verwen­det nur Strom, der ausschließlich aus regenerativen Quellen stammt und daher vollständig CO 2 neutral ist“, so Paul Nieder­stein weiter. Und weil das Verfahren individuell einstellbare Zinkschichtdicken ermöglicht, wird die Menge des Zinks auf ein Optimum reduziert.

Als PDF herunterladen

Veröffentlicht in: „Ernst & Sohn Special“ (2020)

Recent Posts

Tragen Sie Ihren Suchbegriff hier ein und drücken anschließend die Enter-Taste